Die Blattern in Riegers

Zwischen dem 23.12.1806 und dem 8.2.1807, also innerhalb von etwas mehr als 5 Wochen, sterben im Dorf Riegers, Pfarre Dobersberg 12 Kinder an Blattern. Wenn man die Sterbebücher des Waldviertels genau liest, findet man solche Epidemien leider öfter.

Advertisements

Verzwickte Verwandtschaft

Das Lied beschreibt die Situation und die Verwirrung in der wir Ahnenforscher uns oft wiederfinden.

Cissy Kraner – Verzwickte Verwandtschaftsverhältnisse

 

Joseph Stangl – Gattenmörder

Trauungeintrag Joseph Stangl – Theresia Schlosser 13.2.1776, Pfarre Heidenreichstein:
„siehe Geschichtliche Beilagen Bd. V Seite 504.
1776 hat dieser Josef Stangl seine Frau am Wallfahrtswege zu Hoheneich in den Teich gestürzt, wo sie ertrank. Er wurde am 14.11.1776 hingerichtet als Gattenmörder.“

„Am 16. August 1776 wurde Theresia Stangl aus Seifritz, Pfarre Eisgarn begraben, welche ihr Gemahl Joseph Stangl in Haslau, nachdem er kaum 9 Monate mit ihr verheiratet gewesen, unmenschlich behandelt, und nachdem sie am Feste Marä Himmelfahrt in Hochenaich die heiligen Sakramente empfangen hatte, auf dem Rückwege in die obere Wehre hineingestoßen hat, so dass sie ertrank. Bald darauf gestand er sein Verbrechen beim Landgericht Kirchberg ein, und wurden ihm am 14. November 1776 in Gegenwart von hunderten von Menschen auf der Richtstätte vom Henker mit dem Rade die Gebeine zerbrochen. Glaubwürdige Leute berichteten, dass dabei seine rechte Hand, mit der er die Tat begangen hatte, auf ganz ungewöhnliche Weise einige Schritte weit empor gesprungen sei.“
aus: Geschichtliche Beilagen – Diözese St Pölten, Bd. 5 S. 504

Dieser Eintrag ist die Übersetzung aus dem Sterbebuch von Hoheneich vom 16.8.1776.

Der Galgen von Kirchberg am Walde an der Richtstätte existiert noch heute.

 

Ein kleiner Irrtum – Franziska Steinbrunner geb. Stitz

Sie wurde am 8.7.1840 in Großschönau geboren uns heiratete am 4.3.1867 in Weitra den Josef Steinbrunner. Am 29.7.1905 verstarb sie in Weitra. In ihrem Sterbeintrag ist als Geburtsdatum der 13.6.1840 angegeben. An diesem Tag wurde aber ein Franziskus geboren, der nicht direkt mit ihr verwandt ist und am 24. Juni 1840 verstarb. Zu finden im Taufbauch von Großschönau eine Seite vor dem Eintrag der Franziska.

Dem eintragenden Pfarrer des Sterbeintrages stand wahrscheinlich der Taufschein der Franziska zur Verfügung, der bei der Trauung vorgelegt werden musste. Eintrag bei der Trauung: „Der Taufschein der Braut von der Pfarre Großschönau am 11. Februar 1867 und der Verkündschein von der Pfarre Großpertholz von 3. März 1867 sind im hiesigen Pfarr… subfasc. (Aktenstück) vom Jahr 1867 aufbewahrt.“ Der fehlerhafte Datumseintrag der Geburt muss also bereits in diesem Taufschein eingetragen sein.

Quellen – Franziska Steinbrunner geb. Stitz:
Taufe Großschönau 1818 – 1844 (02-Taufe_0203)
Trauung Weitra 1862 – 1904 (Trauung_0072)
Tod Weitra 1884 – 1936 (Tod_0233)

Christina Wallin

Im Sterbebuch der Pfarre Unserfrau findet sich im Mai 1694 folgender Eintrag:

Christina Wallin oder Heymüllnerin geb. Schwingenschlöglin
ist gedachten 9. Mai nach Mitternacht um 1 Uhr von
5 böswichtigen(?) Dieben oder Mördern in ihrem Haus in der
Heymühl mörderischer Weise überfallen und zu Tod geschossen worden
durch ein Kugel mit einem Terzerol (=spezielle Pistole)
Von dieser Begebenheit findest du mehr in einem Bild
beim Gotteshaus, darauf etwas hiervon entworfen(?)
(Ich bedanke mich recht herzlich für die Hilfe bei der Entzifferung der Zeilen bei Robert aus dem Forum Ahnenfoschung Österreich.)

Ihr Ehemann Marcus Heymiller ist bereits am 25.4.1680 verstorben.
Ich sehe aber in diesem Eintrag keinen Vornamen, sondern den Hinweis, dass seine Ehefrau die Christina Heumüller ist.

17.8.1683 heiratete Christina den Stephan Walli.

Viele Kinder – Michael Fleischmann

Michael Fleischmann geboren am 20.9.1800 in der Pfarre Messern. Sein Vater war Wasenmeister in Wildberg und Michael übernahm diese bald nach der Heirat. Am 12.10.1819 heiratete er Barbara Gall, die Tochter des Wasenmeisters aus Neuhart in der heutigen Tschechischen Republik.

Sie bekamen zwischen 1820 und 1833 9 Kinder von denen 2 im Kleinkinderalter verstarben. Seine Ehefrau Barbara verstarb bei der Geburt des Kindes 1833 am 24.5.1833.

Bereits am 2.7.1833 heiratete Michael zum 2. Mal. Seine Braut war Maria Anna Hofstetter, eine Wasenmeistertochter aus Gradnitz in der Pfarre Stift Zwettl. Das erste Kind kam bereits 1834 und es folgten bis 1854 weitere 10 Kinder.

Bei der Geburt des letzten Kindes war Michael Fleischmann bereits 52 Jahre alt. Wahrscheinlich hätte er noch mehr Kinder gezeugt, aber er verstarb am 4.11.1855 mit 55 Jahren. Er hatte in 35 Jahren 21 Kinder gezeugt.

Quellen – Michael Fleischmann
Taufe Messern 1785 – 1835 (Taufe_0015) -
1. Ehe: T Nove Sady CZ 1784 – 1875 Buch Nr. 8 (Aufn. 104) -
2. Ehe: Trauung Zwettl-Stadt 1830 – 1856 (02-Trauung_0014) -
Tod Zwettl-Stadt 1852 – 1870 (02-Tod_0043)

Sonnenfinsternis

Im Taufbuch von Waldenstein fand ich hinzugefügt zum Taufeintrag einer Vorfahrin folgenden Eintrag (dritter Eintrag von oben):

„Hoc die fuit grandis Eclipsis in sole mane hora nona … horam … ecimam.“

„Am selben Tag gibt es eine große Sonnenfinsternis von der neunten bis zur 10 Stunde.“

Über eine genauere Übersetzung würde ich mich freuen.

Und tatsächlich gab es am 23.9.1699 eine Sonnenfinsternis.

Gottfried Kirch hat eine Beschreibung dieser Sonnenfinsternis gegeben:

Kurtze Beschreibung und auf das fleissigst deducirte Calculation Der in diesem 1699sten Jahr am 13/23 September sich ereignenden Grossen und sichtbaren Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis am 20.03.2015 mit Supermond